ww. Buchen. Nach wie vor gehört es wohl für viele Menschen zu einem wunderbaren Erlebnis, wenn Wort und Musik eine wohltuende wie wohlklingende Verbindung eingehen. Geschieht dies bei einem Gottesdienst, dann kann man sich fast ein bisschen wie im Himmel fühlen. In diesem Sinne versteht es der Chor Maranatha mittlerweile regelmäßig, zweimal im Jahr mit seinen Liedern und Musik die Gottesdienstbesucher zu berühren und ihnen dabei auch Kraft zu geben, das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen leichter zu meistern.

 

Chorjubiläum unter Corona-Bedingungen

Eigentlich hätte man in diesem November seinen 30. Geburtstag feiern können, doch Corona hat auch im zweiten Jahr in allen Bereichen Festlichkeiten wie Seifenblasen zerplatzen lassen. Das Geburtstagskind ist in diesem Fall der Chor „Maranatha“, der seit November 1991 mit Chorgesang und Musik seine christlichen Botschaften musikalisch in die Herzen seiner Zuhörer trägt.

Doch auch mit Einschränkungen kann man zufrieden leben, singen und sogar feiern, wie es die Sängerinnen, Sänger und einige wenige Musiker des Chores am vergangenen Sonntag in der Pfarrkirche St. Valentin in Limbach erleben durften. Mit Feiern ist in diesem Fall aber ein Wortgottesdienst gemeint, der an diesem Tag nur für die Mitglieder des Chores, den Abschluss einer abgespeckten und doch irgendwie tief beeindruckenden Probephase bildete.

Statt acht Proben standen diesmal nur vier Proben auf dem Terminplan, statt Oberneudorf und Dorfgemeinschaftshaus fuhren die Sänger nach Limbach in die Kirche, und statt einem Eingang gab es drei Eingänge zum „Proberaum Kirche“ an denen penibel die 3G-Regeln kontrolliert wurden, um entsprechend der Vorgabe der Erzdiözese Freiburg die rechtlichen Vorgaben für die Probe von Kirchenchören zu erfüllen.

Statt engen Stuhlreihen gab es zwei Meter Abstand und auch das Schwätzchen mit dem Nebenmann oder der Nebenfrau war Geschichte. Und dennoch war es auf gewisse Weise auch ein Geschenk! Plötzlich war jeder hoch konzentriert und anstatt sich stimmlich an den Nachbar „anzuhängen“, hörte man plötzlich fast nur sich selbst und einen mystischen Gemeinschaftsklang im großen Kirchenschiff von St. Valentin, das hierfür ausreichenden Platz bot.

Jochen Schwab, Johannes Brennfleck und Simon Schmeiser hatten für die kurze und intensive Probephase die passenden Stücke ausgewählt und eine ganze Schar Freiwilliger sorgten, wie übrigens schon seit 30 Jahren, dass auch alles „Drum herum“ wie am Schnürchen lief.

Klaus Baumann zeigte sich, wie schon so oft, für den Inhalt der Wortgottesfeier verantwortlich und sorgte zusammen mit Jochen Ratke, Anne Trabold, Daniela Ballweg und einem wunderschönen Chorklang für eine „Sternstunde“ bei „Maranatha“.

Mit dem Stück „Mach mich still“ von Arthur Hoffmann, nach einem Satz von Klaus Heizmann, begann eine tief beeindruckende „Feier“ für alle Sinne und das Herz. Gemäß dem Motto in der heiligen Schrift: Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter euch war auch der Chor versammelt. Wunderbare Texte, das gemeinsame Singen und ein beeindruckendes Gotteshaus ließen spüren, dass es ein Leben in Fülle, trotz Corona gibt. Keiner muss seinen Weg alleine gehen und man kann es spüren und erfahren, dass Gott auch in schwierigen Zeiten jeden begleitet.

Mit den Stücken „Nada te turbe“, „Herr, mache mich zum Werkzeug deines Friedens“, der gesanglichen Aufforderung „Richtet euch auf“, dem Stück „Herr, ich komme zu dir“ und weiteren Liedern spendete sich der Chor selbst Trost, Mut und Zuversicht. Insbesondere das Lied „The God of Second Chances“ machte deutlich, dass Gott allen Menschen eine zweite Chance gibt, die es zu nutzen gilt.

Klaus Baumann und seine Mitstreiter fanden zu all den Liedtexten die passenden Worte, während Ellen und Anika Schwab zusammen mit Dietger Stolz, Michael Henk und René Kremser die Chorleiter am Klavier auf ihren Instrumenten begleiteten.

Herzliche Worte des Dankes an die Adresse der Chorleiter, Musiker und alle Helfer, ein nicht endender Applaus und manche Träne in den Augen machten deutlich, dass auch Corona den Chor „Maranatha“ mit all seinen Sängerinnen und Sänger nicht aus der Bahn wirft und er seinen Weg weitergehen wird.

Ob es im Frühjahr 2022 wieder öffentliche Gottesdienste mit „Maranatha“ geben wird, wird sich noch zeigen. Sicher ist aber, dass „Maranatha“ in den Herzen seiner Sängerinnen, Sänger, Musiker und Fans weiterschlagen wird, trotz Corona!

(Text + Fotos: W.Weniger)

Maranatha - Herbstphase 2021 unter Coronabedingungen.

Auch wenn es Pandemie bedingt nach außen hin etwas still geworden ist um den Chor
„Maranatha“, sein Herz schlägt und man ist voller Leben, Hoffnung und Ideen.
Sich wieder zu treffen, miteinander zu singen und gemeinsam einen Gottesdienst zu feiern
ist für Sängerinnen, Sänger und Chorleiter ein großer Wunsch, der sich mit gewissen
Einschränkungen im Oktober und November erfüllen wird.
Die Chorleiter Johannes Brennfleck, Simon Schmeiser und Jochen Schwab haben hierfür ein
Konzept für eine kleine, feine und schlichte Herbstprobephase entwickelt, die der Zeit und
ihren Regeln angemessen ist.
Sängerinnen und Sänger sind, beginnend ab dem 3. Oktober, zu vier Proben in die Kirche St.
Valentin in Limbach eingeladen, um danach mit dem Geprobten einen Wortgottesdienst im
eigenen Kreis zu feiern. Die Proben finden am 03.10., 10.10., 24.10. und 07.11. jeweils von
17:30 - 19:30 Uhr statt, der gemeinsame Wortgottesdienst am 14.11.2021 um 17:30 Uhr.
Die Pfarrkirche St. Valentin bietet auf Grund ihrer Größe die Voraussetzung, um den derzeit
geltenden Regeln gerecht zu werden. Zutritt zu den Proben und dem abschließenden
Gottesdienst haben nur angemeldete Personen. Es gelten die 3G-Regeln. Alle notwendigen
Nachweise sind vor Zutritt, soweit nicht bei der Anmeldung erfolgt, vorzulegen. Der
Hygieneplan und aktuelle Informationen werden wenige Tage vor der ersten Probe per Mail
zugesandt.
Anmeldungen sind in Kürze unter: anmeldung@chor-maranatha.de möglich.

Gedenken an Pfarrer Werner Bier

Am Sonntag, 21. März 2021 ist Pfarrer Werner Bier im Alter von 81 Jahren verstorben. Sein überraschender Tod erfüllt viele von uns mit Trauer.

Als Vollblut-Seelsorger, Dekan und Pfarrer von Buchen hat er den Chor Maranatha lange vielgestaltig begleitet. Wir haben ein Zeichen der Erinnerung, Wertschätzung und Dankbarkeit für den Chor-Maranatha zusammengestellt (siehe Vorschaubild links bzw. PDF).

 

Wir wünschen allen Freundinnen und Freunden von Maranatha eine gute Karwoche und ein gesegnetes Osterfest!

 

Johannes Brennfleck, Simon Schmeiser, Jochen Schwab

Gottesdienste und Konzerte

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Maranatha-Gottesdienst in CoVID-19 Zeiten

Ein Virus hat in vielen Bereichen unseres täglichen Lebens die Welt auf den Kopf gestellt. Das gesellschaftliche Miteinander stellt derzeit die Menschen auf eine harte Probe und vieles ist nicht mehr, wie es einmal war.

Wie unzählige andere Chöre, stellte auch „Maranatha“ seine Proben ein. Termine wurden gestrichen und eine wohltuende Gemeinschaft fehlt vielen Sängerinnen und Sängern.

Um diese Gemeinschaft, wenn auch nur für kurze Zeit, zu aktivieren und wieder spüren zu lassen, haben die Chorleiter Jochen Schwab, Johannes Brennfleck und Simon Schmeiser am vergangenen Sonntag alle Sängerinnen, Sänger und Musiker zu einem Open Air Wortgottesdienst nach Hollerbach eingeladen.

Trotz Abstand und Einhaltung von Hygieneregeln war es für alle ein schönes Erlebnis, sich in dieser Gemeinschaft wieder zu sehen, getragen von der Hoffnung, dass es im kommenden Jahr wieder Probenphasen, Gottesdienste oder Konzerte geben wird.

Chormitglied Klaus Baumann hatte als Wortgottesdienstleiter wunderschöne, wie nachdenkliche Texte zusammengetragen, die von Mitgliedern des Chores vorgetragen wurden. Träume, Hoffnung und Realität hatten dabei ebenso ihren Platz, wie die wunderbare Musik und Lieder, gespielt von einer „kleinen Besetzung“ und gesungen von Solosängern.  

Und wie brachte es Chormitglied Klaus Baumann zusammen mit seinen Mitstreitern auf den Punkt: Träumen gehört zum Menschsein wie das tägliche Brot. Ohne Träume versiegt die Hoffnung und vertrocknet der Glaube. Träume öffnen den Horizont, malen Bilder einer erstrebenswerten Zukunft und wecken die Zuversicht. Es lohnt sich den Glauben am Leben zu halten, insbesondere dann, wenn einem die Gegenwart mit Verzweiflung bedroht.

Passend, wie aus Gottesdiensten mit dem Chor gewohnt, die Liedauswahl der Chorleiter. Und wenn auch nur das Mitsingen des Refrains für alle „erlaubt“ war, es erklang wieder „Maranatha“.

Die Fürbitten galten an diesem Nachmittag all denen, für die Covid-19 Krankheit, Schmerzen, Tod und große Not gebracht hat. Nicht vergessen wurden auch jene, die all den Notleidenden auf der ganzen Welt zu Seite stehen oder Opfer von Terror, Einschüchterung, Gewalt oder Krieg sind. Ebenso gedachte man allen verstorbenen Chormitgliedern, mit denen man durch Maranatha im Leben verbunden war.

Mit dem Segenslied in einer Vertonung von Jochen Schwab und Segenworten voller Hoffnung und Zuversicht endete der Wortgottesdienst im Freien.

Jochen Schwab dankte am Ende allen für ihr Kommen, insbesondere denen, die bei der Vorbereitung und Durchführung halfen. Die Planungen für 2021 liegen in der Schublade und wenn es Corona zulässt, will man spätestens im Herbst mit einem großen Konzert für die „Helden der Corona-Krise“ im 30. Jahr des Chores Maranatha wieder präsent sein. Und auch die Wiese unterhalb des Pfarrheimes von Hollerbach, wird sowohl im Frühjahr wie auch im Sommer und Herbst genug Platz bieten, zu einem Gottesdienst „für“ Maranatha.

Fotos: Wolfgang Weniger

Neues zu Maranatha im Herbst 2020 (aktualisiert)

Es gibt Neuigkeiten für den Herbst 2020.

 

Details gibt es auf der Extra-Seite zum internen Freiluftgottesdienst als Herbstphasenersatz.

Unter anderem auch der Hinweis was passiert bei schlechtem Wetter...

Externer Hinweis: Interaktiver Jugendgottesdienst St.Oswald Buchen

Info unter https://www.buchen-gemeinsam.de/ bzw. https://www.kath-buchen.de/

Externer Hinweis: Onlinegottesdienste der Seelsorgeeinheit Buchen

Die Seelsorgeeinheit bietet in den Zeiten der COVID-19 bedingten Kontaktsperre Onlinegottesdienste und -Meditationen als Livestreams/Aufzeichnungen auf Youtube an. Die Termine sind auf der eigens dafür eingerichteten Webseite https://www.buchen-gemeinsam.de abrufbar.  Der direkte Link zum YouTube Kanal der Pfarrgemeinde Buchen ist https://www.youtube.com/channel/UCYkWrZjB4GfOj45pK8CdxjA/

Aktuelles

Maranatha im Frühjahr 2020 im Zeichen von COVID-19 (Coronavirus)

Maranatha hat sich entschlossen die aktuelle Probephase vorzeitig zu beenden.

Details unter https://www.chor-maranatha.de/corona.html

Wir sehen uns dann hoffentlich alle im Herbst wieder zur nächsten Phase!

Chorproben

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Rückblick auf vergangene Projektphasen

Die Schönheit und die Größe der Schöpfung und die Verantwortung der Menschen für deren Erhalt bildete musikalisch, visuell aber auch in nachdenklichen Worten und Gedanken den Inhalt von Gottesdiensten in Retzbach und am Sonntag in Buchen, zu dem der Chor „Maranatha“ eingeladen hatte.

„Erste Hilfe für die Seele“ leistet die Psychosoziale Notfallversorgung im Neckar-Odenwald-Kreises bereits seit 15 Jahren. Eine segenreiche Arbeit, die neben viel menschlichem Einfühlungsvermögen und richtigen Worten aber auch finanzielle Mittel benötigt. Am vergangenen Freitag konnte eine kleine Delegation des Chores Maranatha beim Jahresabschluss der PSNV eine Spende von 600,00 € überreichen, um diese wertvolle Arbeit zu unterstützen.